Geschichten aus der M1

Beinahe täglich wird mir vor Augen geführt, dass sich das Reisen mit der Tram in dieser Stadt als sehr unterhaltsam, abwechslungsreich und spannend erweisen kann.
Ich habe heute wirklich wieder einmal eine Menge lernen dürfen. Es ist beeindruckend, wie weitsichtig und vor Intelligenz strotzend so ein 20 jähriger Erstsemestler in BWL doch sein kann bzw. wie zurückgeblieben und „verliererhaft“ ein Herr Timo dagegen aussehen kann. Die besagte Person stieg an der Eberwalderstraße in die Tram ein und öffnete lässig ihren Wintermantel. Ein Mantel, der leider nicht ganz auf die Größe seines Trägers zugeschnitten war (weil wahrscheinlich von Papa geliehen) und (ebenfalls leider) dafür sorgte, dass das unverbrauchte Gesicht zwischen den breiten, liebevoll eingearbeiteten Schulterpolstern ein wenig verloren wirkte. Passend zum Mantel hatte Papas Kleiderschrank auch noch eine dunkelblaue Mütze hervorgebracht auf der sehr dezent genau in der Mitte der Stirn, schon fast unauffällig das Krokodil trohnte. Ein gelbes Live8 Armbändchen zusammen mit dem weißen Polosweatshirt und dem gekonnt geknoteten Schal rundeten das Bild ab. Das Gesicht, hoch rot vor Nervosität, saugte aufgeregt an einem Hohes C Tetrapack (von dem ich jetzt nicht behaupten möchte, dass ihn Mama vorhin zurechtgestellt hat - ich denke es mir einfach nur!) als es allen Insassen mit aufgeregt wippenden Beinen begleitet, fünfzehn atemberaubende Minuten davon erzählte, dass es nur „Einsnuller“ bekommen würde und es nicht verstehe, wie es Menschen gäbe, die sich nicht vernünftig anstrengen würden und sich deshalb mit einer Drei zufrieden stellen müssten. Auf das Angebot, ein Praktikum im Reichstag machen zu können, hatte das Gesicht zurzeit keine Lust, da es ja erst einmal seine Ferien genießen wolle, es bekäme ja sowieso noch genügend Chancen. Frauen - am Tag 20 und ein normaler Samstagabend müsse seine 100 Euro kosten.

Eigentlich doch eine Lebensphilosophie, die nachahmenswert erscheint!

Keine Tags gefunden

Ähnliche Artikel


2 Responses to “Geschichten aus der M1”

  1. a gravatar 1 The Exit

    Lass mich raten! Er wohnt am Prenzlauer Berg?

  2. a gravatar 2 Timo

    ich glaub, er war sogar ein Besucher…

Leave a Reply