Ode an die weibliche Brust

Im Rahmen der ersten Besetzung eines Blogs in der Geschichte des Internets konnte ich es mir nicht nehmen lassen, selbst einen Beitrag zur Unterstützung der Revolution zu verfassen. Es sollte ein Beitrag sein, der viele Menschen bewegt. Zum Nachdenken und Träumen anregt, deshalb hier, meiner Ode an die weibliche :

Googelt man nach der weiblichen , so erhält man als ersten Eintrag einen Link zu einer schlicht wissenschaftlich und medizinisch seriös wirkenden Seite, die folgendes an Information preisgibt:
„Die weibliche besteht hauptsächlich aus Fett- und Drüsengewebe. Das Fettgewebe verleiht der Brust Form und Festigkeit. Die etwa 20 Drüsenläppchen mit den Milchdrüsen sind rund um die Brustwarzen angeordnet. Der Begriff “Busen”, häufig auch als Bezeichnung für die Brust oder die Brüste verwendet, ist eigentlich nur die Vertiefung zwischen den beiden Brüsten. Mit “Busen” wurde früher auch die Brust als Ganzes bezeichnet, insbesondere auch die männliche .“

Googelt man im Kopf eines Heteromannes nach demselben Begriff, wird man ein gänzlich anderes Ergebnis erhalten:
Worin liegt die Faszination dieses wunderschönen Körperteils begründet? Wäre ich Grafiker, so könnte ich mich sicherlich seitenweise über die vollkommene Form dieses Körperteils auslassen. Nehmen wir beispielsweise die Portraitbetrachtung, ihre Silhouette. Eine Exponentialfunktion unvergleichbarer Vollkommenheit. Eine flach gezeichnete Krümmung an der Oberseite, die in einen, ins Negative umschlagenden Kurvenverlauf auf der Unterseite mündet. Die Konsistenz. Sicherlich bei jeder eine andere, dennoch haben sie alle das eine gemeinsam: es gibt nichts, was derart schön zu tasten ist.

Im Zentrum der weiblichen die kreisrunde, melaninhaltige Papilla Mammae. Normalerweise entspannt, weich und ruhig, sorgen ihre erektilen Muskelfasern bei entsprechender Berührung dafür, dass es auch am weiblichen Körper eine Stelle gibt, die eine Erregung offensichtlich nicht zu verbergen vermag.

Als Kind eine Wärme, Geborgenheit, Fürsorge und Nahrung spendende Quelle des Überlebens, ist sie für einen erwachsenen Mann unwiderstehliches Objekt der Begierde.



Ähnliche Artikel


One Response to “Ode an die weibliche Brust”

  1. a gravatar 1 Manniac

    Keule. Sorry, aber alles, was ich mag ist Keule.

    Ach, es geht gar nicht ums Essen?

  1. 1 Blech am Fuß at Hirnkaries.de


Leave a Reply