Archiv f�r Oktober, 2006

Donald

Erst gestern unterhielten wir uns über die amerikanische Regierung, die leider vergessen hat ihre verlorenen Waffen zu registrieren und nun auch noch zu allem Überfluss Angst vor einer Niederlage bei den Kongresswahlen am 07. November haben muss. Was also tut man in der letzten Phase des Wahlkampfes?

Genau, man registriert, scannt und geht dann mit gezielten Aktionen vor. So hat der Herr Donald R. eigens eine Internettruppe ins Leben gerufen, die den ganzen Tag Nachrichten und Blogs lesen, um bei kritischen Anmerkungen, zum Irak beispielsweise, sofort ihr gefärbtes Statement abgeben zu können. Jungs, das wird euch retten!



Tagesaktuell

Gespräche über icq können zuweilen sehr verwirrend sein

Keine Tags gefunden

Herr Timo erzählt Nummer 24

Stimme ist immer noch nicht lecker - deshalb wieder kurz und bündig über die VOIP Telefonie… ein neues Raetsel und die Auflösung des letzten natürlich…

Direktdownload

Mp3, 07:55min, 3,72Mb


Musik von Minni The Moocher .

Keine Tags gefunden

Bildung unterwegs

Aus dem Schaufenster des Reptilienladens um die Ecke :D

Keine Tags gefunden

Mein Freund

Mein Freund der hat schon wieder eine ganz tolle Sache im Auge. Letzte Woche noch hörte man in den Medien, dass den armen Republikanern der Arsch auf… (ihr wisst schon) geht. Die amerikanische Wirtschaft ist nämlich zu großen Teilen davon überzeugt, dass die Demokraten das Rennen bei den Kongresswahlen nächste Woche machen werden und haben kurzer Hand schon mal angefangen, ihre großzügigen Spenden neu zu verteilen.

Das findet natürlich nicht so lecker und versucht nun wenigstens noch die richtig Konservativen auf seine Seite zu bringen. So warnte er in seinen Wahlkampfreden der letzten Tage davor, dass die traditionelle Ehe gefährdet sei, wenn man wirklich in New Jersey eine Gleichstellung der Homosexuellenehe mit der Traditionellen erlaube.

Toll , was Du alles für Sachen kannst - Du wirst mir von Tag zu Tag sympathischer Bleibt zu hoffen, dass das amerikanische Volk endlich aufhört sich an der Nase herumführen zu lassen!



Plano liegt in Texas

Gibt es eigentlich noch jemanden, der dem Aufruf von Ehrensenf noch nicht gefolgt ist und somit auch noch nicht gevotet hat?

Zur Erklärung:

Danny und Nina sind zwei junge New Yorker und wollen umziehen. Sie wissen nur noch nicht wohin. Scheinbar ist es ihnen auch ziemlich wumpe, da sie beschlossen haben, dass sie die Besucher ihrer Webseite entscheiden lassen. Die Stadt, die als erstes Eine Millionen Stimmen bekommt, wird das Rennen machen. 250 Städte stehen zur Auswahl. Große und schöne, wie Miami, LA oder San Francisco und da gibt es eben auch Plano ein kleines Städtchen mitten in Texas, wo die beiden doch sicherlich ihren Spaß haben werden und endlich mal auspannen können.

Keine Tags gefunden

Registrierungen?!

Vielleicht kann mir das ja jemand erklären: Nicht nur, dass die Amerikaner es hinbekommen, sich 14030, in Worten Vierzehntausendunddreißig!!! Waffen klauen zu lassen, nein, sie verkünden nun auch noch, dass diese Waffen nicht wiederauffindbar seien, weil man sie nicht registriert habe.

Werte Regierung der Vereinigten Staaten bei euch wird ALLES registriert! Ihr wisst über jeden Europäer, der in euer Land reisen möchte, ALLES! Wahrscheinlich habt ihr in jeder Firma irgendwo Augen und Ohren postiert. Wahrscheinlich wisst ihr sogar mehr über mich, als ich kleine Blogwurst selber wissen möchte! ALLES wird registriert, Emails gespeichert, Telefonate bekanntlich mitgeschnitten, Adressen von Fluggästen, vielleicht werden sogar Touristen, die vor dem Weißen Haus spazieren gehen mittlerweile registriert.

Man sieht und hört es überall. Marathonläufer bekommen Chips an die Schuhe, damit sie auf der Strecke zugeordnet werden können. Es soll bald Einkaufswagen mit eigenem Scanner geben, damit man seine Zeit nicht mehr in der Schlange vor der Kasse verbraten muss. Fuhrunternehmer können ihre Fahrzeuge auf den Monitoren verfolgen und die Roboterarme in modernen Apotheken registrieren vollautomatisch ob Medikamente ausgehen, um dann auch noch beim Großhändler die Bestellung aufzugeben!

Jungens und jetzt, wo ihr 105 Millionen Euro für die Waffenlieferungen an den Irak ausgegeben habt, präsentiert ihr uns, dass von den insgesamt über 370000 Waffen nur Zehntausend registriert sind??? Echt mal!

Keine Tags gefunden

Der Schwarm

Ich lass mich ja gerne von guter Belletristik unterhalten. Eines der meistgelesenen Bücher der letzten zwei Jahre dürfte wohl „Der Schwarm“ von Frank Schätzing sein. Doch wenn ich ehrlich bin, hat dieses Buch es leider nicht geschafft, mich zu fesseln. Die einleitenden Kapitel des 1000 Seiten Wälzers zogen sich bei meinen zahlreichen Einstiegsversuchen dermaßen hin, dass ich jedes Mal die Lust am Lesen verloren habe, bevor die Geschichte vernünftig anlaufen konnte.

Henning hat mich letzte Woche dann mit dem Tipp versorgt, die Hörbuch-Version zu versuchen. Kein wirkliches Hörbuch, bei dem ein einzelner Sprecher die Zeilen des Buches zitiert, vielmehr ein Hörspiel, dass ich empfehlen möchte. Mehrere Stimmen mit Geräuschuntermalung, die eine wirklich imposante Atmosphäre aufbauen. Ich denke, ich werde eher durch die zehn CDs, als durch die 1000 Seiten kommen und nun endlich auch diese Geschichte miterleben.




Ronan

Ronan, so heißt die neue Wordpress 2.0.5 . Die erste Version, die nicht nach einem berühmten Jazz-Musiker benannt ist. Diesmal wurde die Tradition gebrochen. Die gestern erschienene Version ist nach dem ersten Sohn eines Teammitglieds der Programmierer benannt.

Der Download ist bisher noch nicht in der deutschen Version zu haben.

Keine Tags gefunden

Nichtbloggern das Bloggen erklären

Es ist bestimmt schon vielen von euch so gegangen, dass ihr in diese verzweifelte Situation geraten seid, einem Nichtblogger erklären zu müssen, warum man blogge oder woraus die Existenzberechtigung für diese Sinnlosigkeit resultiere!

Dabei muss man ja zwei Arten von Skeptikern unterscheiden:

Zum einen, wären da sicherlich diejenigen, die mit dem weltweiten Netz einfach mal, sagen wir’s direkt, schlichtweg gar nichts zu tun haben. „Wie, Du willst mir erzählen, dass Du ein Tagebuch schreibst und andere Menschen das lesen können? Was seid ihr für Menschen? Das liest doch keiner! Internet? Das benutzt man doch nur um eine Email zu versenden oder bei Wikipedia was nachzulesen!“ (An dieser Stelle eine Anmerkung an Bill: Wie wäre es, wenn Du in der nächsten Wordversion einfach mal ein Wort wie „Wikipedia“ in Deine Rechtschreibprüfung aufnehmen würdest? Wäre toll!)

Man versucht zu erklären: „Also ein Blog ist kein Tagebuch, (Bill, auch „Blog“ dürfte ein Wort sein, was durchaus als bekannt gelten dürfte) es ist mehr eine Sammlung von Kommentaren, Kritiken und Fragestellungen. Der Autor, er wird in der Fachsprache auch Blogger genannt, (Bill: Du weißt Bescheid!) nutzt seine Plattform als Ventil. Ein Ventil, um die Impressionen des täglichen Lebens in Worten verarbeitet mit anderen Menschen, den Lesern, diskutieren zu können.“ „Aha, und das macht Spaß und gibt Dir was?“ „Ja durchaus! Das Internet verändert sich. Der Nutzer dieser weltweiten Vernetzung ist nicht mehr länger unkritischer Konsument, der die Informationen von anderen aufnimmt. Nein, er wird aktiver, er hat die Möglichkeit selbst zu verfassen, in Frage zu stellen und zu kritisieren!“

Dann sind da ja noch diejenigen, die Bescheid wissen. Sie haben von „Web 2.0“ gehört. Sie kennen ein paar wenige Blogs, haben vielleicht sogar das eine oder andere gelesen: „Was seid ihr denn für Menschen? Einmal ihr, ihr Blogger, armselige Exhibitionisten, die ihre Intimitäten in der Öffentlichkeit breittreten! Ohne Selbstbewusstsein, schon fast Feiglinge! Würdet ihr euch doch auch nur in der realen Welt trauen zu sagen, was ihr denkt! Und dann die Leser, nichts weiter als Voyeure, die es toll finden, inkognito am Leben anderer teilzunehmen!“

„Kollegen, nein! Ich darf mal kurz eine individuelle Antwort liefern:”

Ich blogge, weil es mir Spaß macht, zu schreiben. Ja, jeder hat ein Blog! Und? Jeder hat auch Bücher im Schrank, jeder hat auch ein Telefon! Wird das deshalb auch langweilig und uncool? Das Internet bietet Chancen! Jeder hat die Möglichkeit, sich zu äußern. Nehmen wir ein aktuelles Beispiel:

Schauen wir einmal in den Irak! Schön, wir bekommen täglich von unseren ach so objektiven Medien berichtet, wie grausam die Selbstmordattentäter dort unten die armen Amerikaner platt machen. Ich will das hier sicherlich NICHT verharmlosen! Ich verachte es! Das einzige, was wir von den Bewohnern der Städte mitbekommen, sind Bilder der Attentäter oder Videos der Kollateralschäden ( , mein Freund: Mission accomplished!) Doch neben all dem gefärbten Scheiß, der täglich meine Nerven strapaziert, sind da auch noch andere Informationen. Blogger, die von ihrem Leben in einem besetzten und zerstörten Land berichten. Sicherlich ist das keineswegs objektiv, aber wenigstens ist es mal eine andere Sichtweise!

Ok, ein gewisses Maß an Exhibitionismus muss man zweifelsfrei eingestehen. Aber dafür erntet man auch etwas: Reaktionen, Diskussionen und konstruktive Kritiken! Nein, ich schreibe nicht täglich über weltbewegende Dinge, nicht alles gefällt jedem. In erster Linie geht es hier auch um genau eine einzige Person. Um mich! Ich fühle mich hier wohl und verfasse meine Gedanken in Text und Bild. Es macht Spaß, es tut gut und es bleibt dabei…




Herr Timo erzählt Nummer 23

Schöne Zahl :) erzählt endlich mal wieder - passend zum letzten Beitrag gehts ums Krank werden - ein neues Raetsel und die Auflösung des letzten natürlich…

Direktdownload

Heute nur als Direktdownload, weil ich zu blöd war, die richtige Samplerate einzustellen :P
Mp3, 7:23min, 3,37Mb


Musik von Minni The Moocher .

Keine Tags gefunden

Kriegstaktiken

In Bezug auf seine Gesundheit hat eine wahre Heldentat vollbracht. Lernt man als Arztstudent doch spätestens im fünften Semester, dass man sich nicht wirklich Impfen lassen sollte, sobald man einen Infekt in seinem Körper vermutet, habe ich erneut einen Selbstversuch gewagt…

Montagabend spürte ich einen Mini-Stich in meinem rechten Oberarm und zack sollten die abgeschwächten Influenzaviren für meine Immunität gegen selbige sorgen. Eine aktive Immunisierung. Der abgeschwächte Erreger wird dem Menschen injiziert, das Immunsystem erkennt den Erreger und fängt an, sich gegen ihn zur Wehr zu setzen. Bald ist das Virus zerstört und das „Gedächtnis“ gegen die Merkmale des störenden Eindringlings hat sich für einen erneuten Angriff präpariert. Da die Viren ja abgeschwächt sind, bleibt der Mensch gesund. Soweit die Theorie…

Wie man sich nun vorstellen kann, strengt das ein Immunsystem ganz schön an liebe Kinder. Genau deshalb werden auch glatt bei der ganzen Arbeit das Halskratzen und der beginnende Schnupfen von letzter Woche vergessen. Die Rhinoviren freuen sich natürlich – ein Land im Krieg und keiner da, der es verteidigt – vielleicht sollte sich hier mal die Taktik abgucken? Passt doch Kollege oder? Ja und so begab es sich, das der mal gepflegt am vomitieren kotzen ist! Natürlich nur im übertragendem Sinne, weil ich ja einfach nur keine Luft bekomme. Meine tolles Nasengerät produziert mal fluchs drei Liter Rotze in der Minute und ich muss weniger Rauchen, weil’s im Hals schmerzt wie der Tripper am Puller. Klingt komisch, …



Die Skepsis am Ehrentag

Wie es sich für den Herrn Timo gehört, bin ich ja immer wieder dabei, der werten Leserschaft auch Neuigkeiten aus der Welt der (fast) unbegrenzten Vernetzung nahe zu bringen.

Deshalb ist es mir eine besondere Ehre, am heutigen 25. Oktober 2006 nicht nur den Geburtstag eines sehr wichtigen Menschen zu feiern, nein, ich möchte auch einen zweiten, mir äußerst wichtigen Menschen im Dorfe willkommen heißen!

So sei Dir, lieber Henning gesagt, dass ich mich auf das Feiern deines Ehrentages nachher freue und dem Herrn Skeptiker , dass ich sehr gespannt bin, auf das, was da auf uns alle zukommen wird!

Keine Tags gefunden

Retter der Nation

Shit Jungs, das Ding ist echt lecker!

Keine Tags gefunden

Sonntagsspaziergang

Ein paar Schwarz-Weiß Impressionen eines ausgiebigen Sonntagsspazierganges in Pankow. Durch klick auf das Bild, kommt ihr zum Album bei Sevenload .



Desktop Screener Nummer 4

Immer noch die beiden Monitore auf dem Schreibtisch… Der Visual Style heißt “ Clearlooks 0.6 Black “, der Hintergrund ist hier zu finden. Als Tools laufen Lclock (die veränderte Uhr in der Taskleiste) und der Icontweaker , mit dem man die Systemsymbole vollständig anpassen kann. Oben links läuft das “ Live weather II ” welches endlich mal ein eigenständiges Tool ist. Unten links natürlich Miranda .




Fritz!Box gesucht

Ist scheiße, aber ich muss einfach mal fragen: hat zufällig jemand eine alte Fritz!Box mit Voip-Unterstützung über? Vielleicht aus einem Providerwechsel?

Ich würde ganz gerne endlich meine Telefonflat von freenet auch ohne meinen Rechner nutzen können…

:) Bitte, bitte mit ganz viel Zucker oben drauf

Keine Tags gefunden

Anekdoten aus früheren Tagen

Vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich von Ina ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk bekommen. Etwas hammergeiles, sehr persönliches und quasi auf mich zugeschnittenes: Mein ganz persönliches Klassenbuch.

Nicht irgendein Klassenbuch. Es ist ein Buch, was eine Geschichte schreibt. Eine Geschichte, deren Hauptdarsteller wohl ich gewesen sein dürfte – klingt komisch, ist aber so! Zumindest, was die Fehlzeiten angeht, dürfte wohl ich es sein, der den Vogel abgeschossen hat. (28 Fehltage in einem Halbjahr – man war ich gut!) Ina hat es wirklich geschafft und hat unser altes Klassenbuch aus der zehnten Klasse in die Hand bekommen und hat dann alles in einen neuen Rohling übertragen.

Doch zurück zum Hauptdarsteller:

Willst Du mehr? ‘Anekdoten aus früheren Tagen’




Internet Explorer 7 Final

Zwar nur in englischer Sprache; aber Microsoft scheint wohl gerade die Final-Version des neuesten Internet Explorers zum Download freigegeben zu haben.

Ich bin ja nun neugierig - er wird natürlich nicht mal im Traum eine ernsthafte Konkurrenz für den Fuchs darstellen können - aber anschaun muss ich ihn mir!

Keine Tags gefunden

Begeisterung

Unglaublich, erst gestern habe ich dem Kreditunternehmen, dass mich ständig mit Werbung nervt eine Mail zukommen lassen, in der ich freundlich aber bestimmt um die Löschung meiner Adresse und die Herausgabe der Quelle für selbige gebeten habe.

Und bereits heute habe ich eine schriftliche Antwort im Briefkasten:

Es funktioniert! Nun bekommt wohl die noch die andere nette Firma Post von mir und ich habe meine Ruhe. Krass, das so offen mit diesen “Ich vermiete gerne Adressen und verdiene damit mein Geld”-Firmen umgegangen wird!

Keine Tags gefunden
Pages: 1 2 Next