Readmill – ein neues soziales Netzwerk

READMILL – so heißt ein neues Startup Unternehmen, was sich in Berlins Mitte, gleich neben den Jungs von Amen eingemietet hat, um ihre Vision zu verwirklichen: ein soziales Netzwerk für Leseratten.

Sie haben vor, alle elektronischen Lesegeräte miteinander zu verknüpfen und durch ihre Software es den Lesern ermöglichen, stets beim Lesen, die Kommentare und Unterstreichungen der anderen zu sehen und zu kommentieren – gemeinsam Lesen quasi. Durch den Netzwerk Charakter können dann die jeweiligen Leser auch noch miteinander über die Bücher, einzelne Kapitel und alles, was einem sonst noch in den Kopf kommt, diskutieren.

Außerdem soll man am Ende eines Buches, gemeinsam und durch Empfehlungen der Software schnell ein neues Buch finden. Ich bin gespannt und drücke den beiden Stokholmern auch die Daumen.

N ur will ich mich nicht auch noch beim Lesen sozial vernetzen und ablenken lassen. Wenn ich Lese, dann will ich meine Ruhe. Ich will meinen Kindle nehmen und mich in meiner Hängematte zwischen die Bäume im Park hauen, von mir aus kurz twittern, wie toll ich meinen freien Moment finde und dann will ich eins: lesen!

Wie gesagt, ich drücke die Daumen, kann es mir nur für mich nicht wirklich vorstellen!

via SPON

Keine ähnlichen Beiträge...

Tags: Ebook , , Kindle , Lesen , Social Network

2 Meinungen

  1. Will ich das? Nein…
    Communities gibt es genug, Goodreads ist großartig, aber “soziales-realtime-lesen” kann nicht funktionieren. Wenn ich lese will ich mich auf das Buch konzentrieren, jedwede Ablenkung ist da überflüssig und genau die der ich beim Lesen entfliehen möchte.

hinterlasse deine Meinung