Archiv f�r die 'Geschichten' Category

Fingerfertigkeit

Mit aufgerissenen und vor Leidenschaft glühenden Augen reißt sie mich an sich, nimmt mich in beide Hände und fängt augenblicklich an, mich zärtlich zu bearbeiten. Geile Sau, kein Vorspiel, kein langatmiges Geplänkel, kein Blahblah sie weiß genau was sie will und nimmt es sich. Schon oft war sie hier und hat mich benutzt. Des Momentes wegen. Manchmal als reinen Zeitvertreib. Zu Beginn aus reiner Neugierde und nun mit stätigem Suchtempfinden. Zärtlich fährt sie meine Konturen mit ihren glatten Fingerspitzen ab und beobachtet jedes Detail von mir.

Leidenschaft

Mir wird warm, heiß, ich Glühe vor Anspannung, werde ich mich ihr hingeben? Werde ich mein Innerstes nach außen kehren und ihr all meine Geheimnisse preisgeben? Sie dreht, umschließt, fährt mit ihren Händen langsam auf und ab. Ihre Lippen verkrampfen sich, sie konzentriert sich immer mehr auf ihr Spiel. Sie liebt es, liebt mich zwischen Ihren Händen zu spüren, mit mir zu spielen, mich zu führen, mich zu erforschen.

Ein geiles Gefühl.

Sie ist abhängig von mir, ich gebe ihr etwas, was sie sonst von niemandem bekommen kann. Ich bin die Sucht, dein größtes Verlangen, die Vorfreude, die Spannung und die Befriedigung in einem. Du willst mich, kannst nicht anders, willst nicht anders. Immer wieder greifst Du nach mir, ich bin geheimnisvoll, fesselnd, beinahe unwiderstehlich.

Deine Bewegungen werden schneller, gezielter, von Mal zu Mal. Du weißt, wie Du mich zu berühren hast, was Du tun musst, um mich zu knacken. Viele Stunden haben wir es schon getan und Du kommst immer wieder. Du bist schnell, zielstrebig und konzentriert. Rauchst aufgeregt eine Zigarette, weißt, das Finale ist nahe. Du liebst das Gefühl, zögerst es hinaus.

Schneller und schneller…

Willst Du mehr? ‘Fingerfertigkeit’



Einkaufen Deluxe

Ich habs mal wieder getan und nur für euch einen weiteren, mutigen und selbstlosen ala macht sich zum Megapilz unternommen.

Ich bin einfach mal gegangen - nöscht besonderes - richtig. Lief auch soweit alles ganz gut. Mein Tragekorb füllte sich langsam und wurde schwerer und schwerer, noch schnell nen Weinchen zum Schluß ganz oben drauf und im überfüllten Extra umme Ecke ganz links in die Schlange der Genervten, weil zu lange Wartenden, eingereiht.

Vorne am Band angekommen stemmt der , sportlich, wie er seit der Nichtraucherei nunmal ist, seinen übervollen Korb auf den kopfhohen Stapel an leeren Körben, die sich neben dem Band ansammeln, weil mal wieder keine von den unfähigen liebenswerten Tanten Verkaufsfachfrauen Bock Zeit hat, die Scheißteile nützlichen Helfer wegzuräumen. Noch fix mal umgedreht und nach den leckeren Kaugummis gegriffen, als mir die erstaunten Blicke der Mitgenervten auffallen und einer von ihnen noch heldenhaft versucht den mannshohen Stapel mit Körben aufzufangen - aber nein, macht ja keine halben Sachen:

Könnt ihr euch vorstellen wie cool der Wein ausgesehen hat, als er von so guten 1,70m Höhe auf den Boden geklatscht ist und mit den guten Bioeiern eine homogene Masse bildete - wunderschön! Ich bin ein wahrer Held.

Da ich ja ne coole Sau bin, hab ich einfach kurz auf den hinter mir gezeigt und schuldlos mit den Achseln gezuckt, Sachen aufgesammelt, bezahlt, eingepackt und raus aus dem Laden - Lecker!

Solltet ihr auch versuchen, ist gut gegen Stress. Man kommt einmal richtig auf 180, die Pumpe schlägt, das Gesicht wird mal wieder richtig durchblutet und man fühlt sich hinterher echt entspannt…




Tagträume

Langsam rutsche ich in die Badewanne. Das Wasser umspült heiß meinen Körper und lässt augenblicklich eine Welle der Entspannung durch sämtliche Muskeln fließen. Warm, bequem. Ich tauche ab, meine Augen schließen sich und ich gleite dahin. Das Wasser lässt nur noch die tiefsten Frequenzen der Drone Zone an meine Ohren und ich wandere los. Nach und nach entspannen sich Arme, Beine und schließlich mein gesamter Körper. Meine Atmung wird langsamer, der Puls ruhiger.

Als ich erwache bin ich mit ihr gemeinsam unterwegs. Sommer. Es ist heiß. Wir sind scheinbar an der Atlantikküste. Blaues Meer, heller Strand, strahlender Sonnenschein. Keine Menschenseele. Nur wir beiden gemeinsam, einsam und glücklich. Langsam dreht sie sich zu mir herüber, sie ist nackt und so wunderschön. Wie in Zeitlupe nähern sich ihre Lippen meinem Ohr und ich genieße den Anblick ihres makellosen Körpers. Es wird wärmer und wärmer, gerade wandert meine linke Hand an ihrer Taille entlang, heiß… Ihre Lippen berühren mein Ohr und ich spüre jeden Atemstoß in mir hinuntergleiten. Ein wunderbares Gefühl. Nähe, Zärtlichkeit, Leidenschaft. Leise beginnt sie mir ins Ohr zu flüstern: BRRRRRRRR, BRRRRRRRRR, POLTER, BRUMMMMMMM, POLTER……..

Mit einem Hustenkrampf schieße ich aus dem Wasser und selbiges aus meinem Hals, für kurze Zeit habe ich wirkliche Orientierungsprobleme. Vielleicht liegt das auch an den Tonnen von Schaum in meiner Nase, den Augen und den Ohren. Nebenan schleudert meine Waschmaschine auf Hochtouren und das Einzige, was von der Idylle geblieben ist sind die Ambientbeats von SomaFM .

Ich glaube, die sieben Monate sollten jetzt langsam echt mal vorübergehen!!!




Expedition: Hauptstadt

Noch vor zwei Tagen blickten alle amüsiert und mit Spannung erfüllt auf den eisigen Claus, der Berlin alle Härten des Kontinentalklimas bescheren sollte. Auch ich räume hiermit ein, dass ich in der ersten Nacht noch voller Vorfreude dem Temperaturfall entgegengefieberte. Nur langsam wird es echt kalt.

Heute morgen begrüßte mich mein Desktop mit -18°C für Berlin. Ok, hier oben im vierten Stock sind nur -14°C auf unserem Balkon, aber warm würde ich das nicht nennen. Nahezu ununterbrochen hört man dieses leise Geräusch aus der Küche, was mir signalisiert, dass die Gastherme hart arbeiten muss, um die 20°C innerhalb der Wohnung halten zu können. Ein kurzer Blick aus diesem Fenster hielt mir dann auch vor Augen, dass wir richtig gehandelt hatten.

Willst Du mehr? ‘Expedition: Hauptstadt’




1. Kapitel - Rückblick

Es geht weiter mit der Geschichte in Trelltown im Jahre 2023. Heute gibt es das erste Kapitel. Ein Rückblick. Den Beginn der . Vorweg sollten sie hier noch den Prolog lesen, falls er in Vergessenheit geraten ist…

Während Cliff automatisiert und scheinbar anonym dem Strom der Menschenmenge folgte, entglitten ihm die . Stumpf setzte er einen Fuß vor den anderen. Sein ganzer Körper schmerzte. Seine Gelenke brannten  wie Feuer. Und die Kopfschmerzen, die vom Rücken aus hinaufzogen, schienen seinen Kopf bis zum Platzen anschwellen zu lassen. Wie hatte all das passieren können? Noch vor drei Tagen hatten seine Frau und Er ein ganz normales Leben draußen in den Bergen von Misery Hill geführt. Zwei glücklich miteinander verheiratete Menschen, die einfach nur für einander da waren und ihr Leben auch dementsprechend gestalteten.

Willst Du mehr? ‘1. Kapitel - Rückblick’

Keine Tags gefunden

Prolog - Trelltown 2023

Hier, genau hier wird die um Clifford James Newton und den Ereignissen, die aus seinem heilen und glücklichen, manchmal sehr normalen und auch langweiligen Leben eine einzige Katastrophe gemacht haben in mehreren Beiträgen entstehen, bleibt neugierig… Heute gibt es schonmal den Prolog als Vorgeschmack… Willst Du mehr? ‘Prolog - Trelltown 2023′

Keine Tags gefunden

Berliman rettet die Protzkeule

Wir befinden uns in Berlin, der deutschen Hauptstadt, heute ist der 14.02.2006. Es ist der glorreiche Tag an dem die Telekom ihr wohl wirksamstes, magenta-silber-farbendes Werbeprojekt seit Beginn der Geschichtsschreibung hat fertig stellen können. Die Kugel des Fernsehturms am Berliner Alexanderplatz wurde extra für die WM in einen riesigen Fußball verwandelt, allerdings nicht ohne Folgen…
Willst Du mehr? ‘Berliman rettet die Protzkeule’