Posts Tagged: Leben


3
Nov 11

Die Welt in Zahlen

Bei Worldometers.info gibt es “Live”-Zähler über die aktuelle Weltbevölkerung, wieviele Computer heute schon und dieses Jahr verkauft wurden, wieviele Blogposts heute schon veröffentlicht wurden oder wie viele Menschen aktuell auf der Welt mit dem HI Virus infiziert sind.

Zum Teil erstaunend, vielfach aber auch erschreckend, den Zählern beim rattern zuzusehen! Der Link macht gerade jetzt die Runde, weil vor ein paar Tagen erst der 7 milliardenste Mensch geboren wurde. Ein Mädchen auf den Philippinen. Warum das nicht ausschließlich ein Grund zur Freude sein sollte ist klar. Denn es gibt zum Beispiel auch einen Zähler auf der Seite, der das verbleibende Öl, das nach dem Peak-Oil fleissig sinkt, anzeigt. Ein Timer, der noch für sehr viel Blutvergießen, Schrecken und Armut sorgen wird.

via langweiledich.net


6
Okt 10

Leben mit dem Internet

“Drei Kriterien müssen erfüllt sein, damit ein Verhalten als Prokrastination eingestuft werden kann: Es muss kontraproduktiv, überflüssig und verzögernd sein.”

Liest man sich die Definition für Prokrastination in der Wikipedia durch, so bekommt man eine sehr passende Umschreibung des modernen Lebens. Ein Leben mit Feedreadern, Blogs, Facebook, Gowalla, Whatsup, Skype, ICQ, Myspace, Tumblr und all dem anderen Kram.

Ich werde mich mal entgegen den Grundsätzen dieses Lebens verhalten und die Kiste ausmachen, um gleich klettern zu gehen.


21
Sep 10

Eine Kleinigkeit vergessen

In der täglichen schon-fast-Routine des Intensivstationslebens ist es immer wieder schwierig und ebenso wichtig, kurz mal aus seiner Rolle heraus zu gehen und zu versuchen, sich, die anderen und all den Trubel und die Hektik von außen zu betrachten. Zu sehen dass der Patient, der Mensch, der da liegt, sobald er wach wird, eine Sache oberdringend braucht: eine Erklärung, was zur Axt hier eigentlich los ist!

Man kämpft Tage, Wochen um die Patienten und dann, wenn sie wach werden und man eigentlich zu ihnen gehen sollte, um zu erklären, was geschehen ist, dann kommt meist schon der nächste und der nächste und der nächste…

Oft wird dabei vergessen, den Wachwerdenden, den Augenöffnenden, den Wieder-zu-uns-gehörenden, den sich bewegenden und dabei eine Lähmung bemerkenden zu erklären, wo sie sind, was passiert ist, wer man selbst ist und dass man ihnen nichts böses will. Oft ist es schwierig, den richtigen Zeitpunkt abzupassen zwischen Sedierung und Bewusstsein, verschwommen und klar, weit weg und nah dran, zwischen Buchstabensalat und eben klaren Worten und genau deshalb muss man sich täglich mehrfach wiederholen und wiederholen und wiederholen…

Wollte ich mich nur mal gerade selbst wieder dran erinnern…


13
Sep 09

Hätte, wäre, könnte, müsste

Kalt ist es draußen, der Sommer geht vorbei, es wird nicht mehr hell, bevor es viel zu schnell wieder dunkel wird. Wenn das alles anders gekommen wäre, wäre ich sicherlich gerade nicht am Rechner und würde diese Zeilen schreiben. Was will ich damit sagen? Weiß ich auch nicht, mir war gerade danach.

Ich müsste die Wohnung sauber machen oder mich bilden, bilden über perioperatives hämodynamisches Monitoring und die medikamentöse Behandlung eines Bronchospasmusses. Könnte ich auch sein lassen und einfach nur hier weiter im Bett liegen und surfen.

Komischer Kopf da auf meinen Schultern, der sich heute irgendwie einfach nur berieseln lassen möchte und das tue ich nun…


5
Sep 09

Vorbereitung

Bei ARTE läuft gerade der Dokumarathon “24h Berlin” unter anderem wurde gerade ein Fernsehteam begleitet, welches einen Nachruf zusammenstellt und gestaltet. Klingt normal: ein Sprecher wird beim Arbeiten gezeigt, Bilder werden vertont und Beiträge zusammengeschnitten, das Design durchdacht und das Drehbuch zurechtgebastelt.

Doch dann erfährt man auf einmal um wessen Nachruf es sich denn handelt; um den Helmut Schmidts – richtig, ihr denkt richtig, der ist nicht tot, nur scheinbar möchte/muss sich die schnelle Medienwelt auf alle Eventualitäten vorbereiten… pervers, wie ich finde!


2
Sep 09

Ausgewrackt

Bild von Flickr

Nun ist es also soweit und der staatliche Spendierstrumpf ist ausgeschöpft. Heute mittag wurden die letzten Anträge gestempelt und nun ist das Milliardenpacket ausgeschöpft. Was hats gebracht?

Die Straßen sind voll mit neuen Kleinwagen, die Schrottplätze zum platzen gefüllt mit den alten Vorgängern und Frau Bundeskanzlerin sollte sich schnellsten einen neuen Zaubertrick einfallen lassen, damit Sie nicht noch mehr Wählerinnen an die “Kleineren” verliert.

Ideen braucht das Land, Ideen, die ohne die Prämie schonvor einem halben Jahr hätten kommen müssen. Ideen, die den Mittelstand wirklich vor dem Aus bewahren und all den Arbeitenden die Jobs erhalten und nicht nur den Milliardenmanagern die Prämien, die zeitlos geblieben sind, am Ende der Rettungsprämie.

Nicht schöne Zeiten für das Exportland mit der “good old german quality”. Das einzige, was wundern lässt ist, dass sie die Prämie wirklich direkt zum Auftakt des Wahlkampfes haben Enden lassen. Mutig oder nicht nachgedacht?


30
Aug 09

Die Zeiten ändern sich

Ein halbes Jahr Lernen fürs Examen, anschließend gleich los in den Klinikalltag und ehe man sich versieht, verliert man die Welt, die einem mal so viel bedeutete und die einen festen Bestandteil meines Leben bildete, fast völlig aus den Augen.

Will ich eigentlich nicht und das werde ich jetzt wieder ändern! Ein paar bekannte Gesichter sind ja auch noch da – wir rocken das wieder oder?