Posts Tagged: Medizin


21
Sep 10

Eine Kleinigkeit vergessen

In der täglichen schon-fast-Routine des Intensivstationslebens ist es immer wieder schwierig und ebenso wichtig, kurz mal aus seiner Rolle heraus zu gehen und zu versuchen, sich, die anderen und all den Trubel und die Hektik von außen zu betrachten. Zu sehen dass der Patient, der Mensch, der da liegt, sobald er wach wird, eine Sache oberdringend braucht: eine Erklärung, was zur Axt hier eigentlich los ist!

Man kämpft Tage, Wochen um die Patienten und dann, wenn sie wach werden und man eigentlich zu ihnen gehen sollte, um zu erklären, was geschehen ist, dann kommt meist schon der nächste und der nächste und der nächste…

Oft wird dabei vergessen, den Wachwerdenden, den Augenöffnenden, den Wieder-zu-uns-gehörenden, den sich bewegenden und dabei eine Lähmung bemerkenden zu erklären, wo sie sind, was passiert ist, wer man selbst ist und dass man ihnen nichts böses will. Oft ist es schwierig, den richtigen Zeitpunkt abzupassen zwischen Sedierung und Bewusstsein, verschwommen und klar, weit weg und nah dran, zwischen Buchstabensalat und eben klaren Worten und genau deshalb muss man sich täglich mehrfach wiederholen und wiederholen und wiederholen…

Wollte ich mich nur mal gerade selbst wieder dran erinnern…


31
Aug 09

Mein Leben hinter dem Tuch

Tagtäglich erwarten einen neue Herausforderungen, neue Dinge, die man dazulernen kann und man  sieht neue Krankheitsbilder, von denen man bisher dachte, dass Sie nur für die Medizinbücher und die Prüfungen erfunden wurden. Ein Job hinter dem Tuch, der eben doch ein bisschen mehr ist, als nur Kaffee zu trinken und den Handlanger für den Chirurgen zu spielen.

Ich mag meinen Job. Acht Stunden täglich, weil ich ja noch zu klein bin, um Dienste zu machen. Es macht Spass und ist unglaublich faszinierend, zu sehen, dass man in den langen Jahren des Studiums wirklich etwas gelernt hat, was jetzt unweigerlich in Fleisch und Blut übergeht.

Der einzige Nachteil an dem Beruf dürfte nur sein, dass sich die meisten der Geschichten aus dem OP nicht wirklich dazu eignen, hier niedergeschrieben zu werden. Ich werde trotzdem hin und wieder nicht anders können und einen Teil davon hier verewigen.